Beispiele zum Erschütterungsschutz

Ermittlung der Erschütterungseinwirkungen auf technische Anlagen, Gebäude und Menschen

Dort wo erhöhte Erschütterungen einwirken können sie (je nach Stärke) gesundheitliche Einwirkungen, Bauschäden, Belästigungswirkungen und Einflüsse auf technische Anlagen hervorrufen. Die durch Erschütterungen auftretenden schädlichen Umwelteinwirkungen sind durch Messungen oder Prognosen zu ermitteln und zu beurteilen. Ziel ist es, Schäden an Bauwerken, Betriebsstörungen an empfindlichen Anlagen (Server, medizinische Geräte, hochauflösende Mikroskope etc.) sowie unzulässige Erschütterungseinwirkung auf Menschen zu vermeiden.


Fallstudien

Serverüberwachung
Serverüberwachung

Messtechnische Überwachung der Schwingbeschleunigung an hochempfindlichen Serverschränken während der Durchführung einer erschütterungsintensiven Baumaßnahme in der Nachbarschaft.

Abrissarbeiten
Abrissarbeiten

Schäden an Bauwerken und unzulässig hohe Erschütterungseinwirkungen auf Menschen.

Erdverlegte Rohrleitungen
Erdverlegte Rohrleitungen

Kontrolle des Erschütterungseintrags auf erdverlegte Rohrleitungen.

Luftkühler
Luftkühler

Prognose des Luftschallpegels in Büroräumen unterhalb einer geplanten Luftkühleranordnung. Auslegung von Maßnahmen zur Reduzierung des Schwingungseintrags in das Gebäude.

Kunststoffspritzgussmaschine
Kunststoffspritzgussmaschine

Ausarbeitung von Minderungsmaßnahmen zum Schwingungsschutz einer erschütterungsempfindlichen Kunststoffspritzgussmaschine vor dem permanent vorherrschenden Schwingungseintrag benachbarter Produktionsanlagen.

Laserschneidmaschine
Laserschneidmaschine

Rammarbeiten in unmittelbarer Nähe zu einer hochempfindlichen Laserschneidmaschine. Messtechnische Überwachung der Erschütterungssituation zur Prüfung und Dokumentation der Grenzwerteinhaltung.

Stahlindustrie
Stahlindustrie

Erfassung der Erschütterungsübertragung und Erschütterungseinwirkung sowie tieffrequenter Geräusche durch eine industrielle Metallpresse auf Wohngebäude in der Nachbarschaft.